Ein Gartenhaus – bloßer Geräteschuppen oder heimische Wellness Oase?

Ein Gartenhaus – bloßer Geräteschuppen oder heimische Wellness Oase?

Vogelstimmen umschmeicheln Ihre Ohren. Sie führen das Erfrischungsgetränk an den Mund und die Eiswürfel klirren im Einklang mit dem Vogelgesang. Die Last der Gartenarbeit weicht der angenehmen Entspannung der Muskeln und dem aufkommenden Stolz auf das eben Vollbrachte.

Plötzlich klatschen dicke, erst nur vereinzelte Regentropfen in Ihr Getränk und innerhalb der nächsten Minuten sind Sie völlig durchnässt. Ihre Sitzkissen, der Lesestoff, das Ladegerät und alles andere auf dem Tisch Deponierte, sowie sämtliches Gartengerät trieft vom Regenguss.

Ungeschützt sind Sie in Ihrer Idylle dem Sommergewitter, dem Herbstregen und auch dem Schneetreiben im Winter ausgesetzt. Wann gehen Sie Ihr lang gehegtes Projekt Gartenhaus an? Wie lange wollen Sie noch warten?

Wenn Sie doch bloß wüssten Wie? Wie? – Genauso:

1. Einfach, funktional oder multifunktional?

Die ersten Überlegungen müssen dem Gebrauch eines Gartenhauses gewidmet sein.

  • Wofür soll Ihnen das Haus dienen?
  • Wie viel Stauraum benötigen Sie?
  • Sollen z. B. Fahrräder untergestellt werden?
  • Wünschen Sie einen Aufenthaltsraum?
  • Möchten Sie eine Terrasse zum Sonnenbaden haben?
  • Soll im Gartenhaus auch übernachtet werden können?
  • Welche besonderen Nutzungsmöglichkeiten soll Ihr Gartenhaus erfüllen? Anregungen:
  • Einbau einer Sauna,
  • Aufstellung von Fitness Geräten,
  • das Gartenhaus dient als Hausboot Aufbau,
  • das Gartenhaus steht Kopf (wie hier in Stotzard).

Die finanziellen Mittel mögen begrenzt sein, die Gebrauchsmöglichkeiten sind grenzenlos.

2. Schaffe, schaffe Häusle baue.

Jeder kann sich heutzutage ein eigenes Haus errichten. Wenn es kein Eigenheim sein soll, dann eben ein Gartenhaus.

Die Größe hängt von den Gegebenheiten des Gartens und Ihren Vorlieben ab. Das Modell "Renaissance Schloss" im Mini Garten beeindruckt vielleicht Vorübergehende, aber lässt auch jede Pflanze vor Neid erblassen und deren Erträge lassen dann zu wünschen übrig.

Ein Häusle sollte sich harmonisch in den Garten einfügen. Ein Fünf-Eck-Haus ist in einem kleinen Garten richtig platziert ein Hingucker und obendrein ein Platzwunder.

Haben Sie alle Fragen für sich beantworten können, dann geht es darum, welche Funktionen sich sinnvoll und effektiv in einem Gartenhaus vereinigen lassen.

Ein kleines Gartenhaus reicht zum Abstellen von Gerätschaften. Wenn aber Laufräder, Cityroller, Fahrräder im Geschützten stehen sollen, dann muss das Gartenhaus ein Schleppdach haben.

Ein mittleres Gartenhaus bietet darüber hinaus Raum für eine gemütliche Sitzecke oder extravagantere Gestaltung mit TV und Musikanlage. Eine Campingküche oder Küchenzeile erlaubt Ihnen auch schmackhafte Speisen aus Ihren frischen Gartenerträgen zu zaubern.

In einem großen Gartenhaus mit mehreren Räumen haben Sie nahezu alles, was Sie im eigenen Heim auch nutzen. Alles platzsparender, aber sie verfügen über Elektrizität, Trinkwasser, Küche, WC mit Dusche (Sauna), einen gemütlichen Schlafplatz und eine Lounge. Auf der Terrasse genießen Sie Speisen und Getränke vielleicht gemeinsam mit Freunden.

3. Aller guten Dinge sind drei - dann ist das Projekt Gartenhaus frei (zur Benutzung)

a) Noch vor dem ersten Spatenstich

So unterschiedlich unsere einzelnen Bundesländer sind, so verschieden sind auch die Bestimmungen zum Baurecht und jede Kleingartenanlage hat wiederum eigene Regelungen. Um jeder Auseinandersetzung von Beginn an keinerlei Raum zu geben, erkundigen Sie sich beim zuständigen Bauamt, ob Sie zur Errichtung eines Gartenhauses an Ihrem Ort eine Genehmigung brauchen.

Dazu müssen Sie zumindest die Maße zur Fläche und des umbauten Raumes nennen können. Am einfachsten kann das telefonisch erfolgen.

Falls das Bauamt per Telefon keine Auskunft gibt, vereinbaren Sie einen Gesprächstermin. Können Sie Prospekte vorweisen, dann sollte der Erteilung der Genehmigung nichts im Wege stehen.

Ein Muster für einen Bauantrag finden Sie hier.

b) Der optimale Standort

Die nordöstlichste Ecke Ihres Gartengrundstückes ist der beste Platz zur Errichtung Ihres Gartenhauses.

Im Verlauf des Tages bewegt sich die Sonne bekanntermaßen von Süd nach West. Die Terrasse kann also den ganzen Tag von der Sonne erwärmt werden und vor Überhitzung schützen stilvolle Schattenspender.

Der Baumbestand muss in die Betrachtungen mit einbezogen werden, damit das Haus möglichst frei gestellt werden kann. Äste sollten nicht stören, Laubfall vermieden werden und reife Früchte sollten erreichbar bleiben. Der Platz muss auch gut zugänglich sein, denn das Material (Beton) ist nicht immer leicht zu transportieren.

Die Bodenbeschaffenheit hat wesentlichen Einfluss auf die Wahl des Fundamentes (siehe Punkt 4.2), damit das Häuschen lange sicher steht. Legen Sie die Umrisse des Hauses auf dem Boden aus und graben Sie zur Probe, um sicher zu gehen, was Sie erwartet.

c) Gartenhaustypen

Garten Akzent hat über 400 Standard Gartenhäuser immer verfügbar zur Abholung oder Lieferung.

Hier nur eine kleine Auswahl zur groben Orientierung:

Merkmale

Wandstärke 28 – 34 mm

Wandstärke 44 – 45 mm

Wandstärke 50 – 70 mm

Umbauter Raum

8,4 m³

27m³

49 m³

Fläche

3,91 m²

12,62 m²

20,91 m²

Raumanzahl

1

2 (8,15 und 4,5 m²)

1

Dach

0,3 m Vordach

Pultdach

0,90 m Vordach


Dachneigung 6 Grad

Gewicht

450 kg

1.400 kg

1.900 kg

Tür & Fenster

Echtglas

Isolierglas

Panoramafenster; Doppeltür; Isolierglas

Preis

599,00 €

2.099,00 €

2899,00 €

Alle Gartenhäuser von Garten Akzent zeichnen sich durch folgende Produkteigenschaften aus:

  • Stabilität und Sicherheit durch die Chalet-Verbindung.
  • Die Wandhöhe beträgt mindestens 1,95 m und die Gesamthöhe mindestens 2,45 m.
  • Eine Wandstärke von 28 mm für Häuser bis 4,00 x 3,00 m; 44 mm ab 4,00 x 3,00 bis 5,00 x 4,50 m und 70mm ab 5,00 x 4,50 m.
  • Die Eingangstür ist mindestens 1,80 m hoch.
  • Die Dachsparren sind mindestens 40 mm stark.
  • Verwendet werden Echt- oder Isolierglas, Zylinderschlösser und stabile Beschläge.
  • Für alle Dach- und Fußböden wird glatt gehobeltes 19 mm starkes Holz verarbeitet.
  • Das Holz stammt aus Nord-Europa. Langsam gewachsenes und kammergetrocknetes Fichten- oder Tannenholz ist äußerst formstabil.

4. In acht Schritten vom Luftschloss zum Traumhaus

Die sinnvolle Wahl der einzelnen Arbeitsschritte entscheidet, ob Ihr Gartenhaus ein Traumhaus oder Ihr Projekt zum Albtraum wird. Eigene Erfahrungen und Experten raten zu folgender Abfolge:

(1) Leitungen und Rohre

Ein einfacher Geräteschuppen bedarf keinerlei Zuführungen von Elektrizität oder Wasser. Wenn Sie aber später nachrüsten möchten, dann müssen Sie überlegen, welche Anschlüsse im Nachhinein nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen gelegt werden können.

Möchten Sie Ihr Gartenhaus auch in der kälteren Jahreszeit nutzen und sich nicht nur auf Taschenlampenlicht verlassen, dann sorgen Sie am besten über ein Erdkabel für einen elektrischen Anschluss. Das Erdkabel wird an einen kleinen Sicherungskasten geführt und dann können Steckdosen Ihrer Wahl gesetzt werden. Selbst ein Elektroherd ist so kompatibel.

Regenwasser aus einer Regentonne oder einer Zisterne versorgt Siemittels einer Pumpe mit Brauchwasser. Dieses kann unbedenklich für ein WC, eine Waschmaschine oder für den Abwasch genutzt werden. Sind Sie es aber leid schwere Trinkwasserflaschen oder Kanister zu transportieren, dann ist ein Wasseranschluss an das örtliche Netz von Nöten. Eruieren Sie bei einem Tiefbauunternehmen, in welcher Tiefe ein Rohr frostsicher verlegt werden kann. Das auf DVGW geprüfte Rohr wird in entsprechender Weise in den Boden verlegt und versorgt Sie ganzjährig ohne Einschränkungen mit Trinkwasser.

Verlegen Sie das Rohr doch nicht so tief, wie angeraten, dann müssen Sie in eine isolierende Schutzschicht erheblich investieren. Schließlich soll kein Frost Ihre Leitungen oder angeschlossene Pumpen außer Kraft setzen.

(2) Da wackelt nichts - Das richtige Fundament

Für welches Fundament Sie sich entscheiden, hängt von den vorhandenen Unterbodenverhältnissen und der benötigten Tragkraft ab. Pauschale Angaben können aufgrund dieser Unwägbarkeiten nicht gemacht werden. Zögern Sie nicht, die Gartenhausanbieter um Rat zu bitten.

Entscheidungsansätze finden Sie in folgender Übersicht:

Plattenfundament

  • bei stabilen Unterböden
  • einfachste Variante für geringe Belastungen
  • den Boden ca. 25 cm ausheben
  • 10 cm Kiesbett aufbringen
  • Betonplatten plan verlegen

Fundamentplatte

  • bei allen Unterböden
  • hoher Betonbedarf
  • solide für alle Aufbauten
  • Boden ausheben
  • Bewährungsmatten (Eisengeflecht) einlegen
  • mit Beton auffüllen
  • plan abziehen

Streifenfundament

  • bei allen Unterböden
  • geringer Betonverbrauch 
  • an Wände anpassbar
  • 80 cm tiefe (frostsichere)Gräben unter den vorgesehenen Wänden ziehen
  • verschalen und Beton einfüllen
  • als Frostschutz - isolierende Horizontalsperre verlegen (Dachpappe)

Punktfundament

  • nur bei gleichmäßigem Unterboden (Stempel könnten ungleich einsinken)
  • geringster Betonbedarf
  • an Wände anpassbar solide Tragkraft
  • neun Stempel (Einzelfundamente) symmetrisch an den Außenwänden und in der Mitte setzen
  • jedes 80 cm tief

(3) Gutes Holz bleibt nicht immer gutes Holz – das Baumaterial

Die verschiedensten Gehölze aus aller Herren Länder sind verfügbar. Nicht jedes davon ist für ein Gartenhaus geeignet. Ihr Rückzugsort soll möglichst lange eine Wohlfühloase bleiben. Als natürlicher Werkstoff ist Holz ökologisch sinnvoll, aber aufgrund der schwankenden Witterungsverhältnisse ständigen Veränderungen unterworfen.

Die Langlebigkeit und Beständigkeit des Holzes wird von der Schnelligkeit des Wachstums bestimmt. Daher verwenden Sie qualitativ hochwertiges Holz nach DIN 4047. Fichten oder Tannenholz aus Nordeuropa haben sich bewährt, da es langsam wächst und bei Witterungseinflüssen seine Form kaum verändert. Eine Investition, die sich auszahlen wird.

(4) Gut Ding will Weile haben, aber auch erhalten bleiben – Die Pflege

Ihr Gartenhaus ist errichtet und die Gäste lassen den Bauherren hoch leben. Sie wünschen Ihnen viel und lange Freude daran.

Zur Erfüllung dieses Wunsches bedarf es der richtigen Pflege und des angemessenen Schutzes.

Befreien Sie im Zuge des Frühjahrsputzes das Holz von Moosen, Algen, Vogelkot, Spinnweben und Staub.

Schützen Sie das Holz vor eindringender Feuchtigkeit, übermäßiger UV-Strahlung und Pilzen (Schimmel). Verwenden Sie dazu einen offenporigen Anstrich, damit das Holz atmen kann.

(5) Ein Hufeisen über der Tür reicht nicht aus – Wartung der Tür und Fenster

"Kommen Sie nur herein und schauen Sie hinaus." Und das möglichst über Jahre und ohne lästiges Quietschen oder Geknarre.

  • Behandeln Sie Ihre Tür und die Fenster mit dem passenden Anstrich. Hinweise dazu gibt jeder Hersteller.
  • Pflegen Sie Ihre Fenster sowohl von außen als auch von innen.
  • Befreien Sie sie regelmäßig von Verschmutzungen, auch in den Rahmen.

(6) Alles Gute kommt von oben – vor Schlechtem schützt das Dach

Jegliche Dachform schützt Ihr Gartenhaus vor Nässe, Sturm und Regen. Aber die Form sagt darüber hinaus etwas über den Bauherren aus:

  • Eher konservative Bauherren wählen wahrscheinlich ein Sattel- oder Giebeldach.
  • Bei dem Pultdach kann ein Öko-Freak seinem Engagement freien Lauf lassen.
  • Ein Flachdach kann die Fortsetzung eines minimalistischen Lebensstils sein oder in Luxus pur ausarten.

Die Form des Daches geht weit über seine bloße Funktionalität hinaus:

Sattel- oder Giebeldach

Pultdach

Doppel-Pultdach

Flachdach

gebräuchlichste Form; z.B. "Schwedenhaus"

ähnlich einem Rednerpult – geneigte Fläche zur Wetterseite

vielseitig gestaltbar, architektonisches Highlight

Neigung weniger als zehn Prozent

+ Dachstuhl einfach zu bauen


+ schräger Raum bietet Betten Platz


+ Regen fließt ungehindert ab


+ Schneemassen rutschen bei geringer Neigung nicht


+ verlängerte Seiten bieten zusätzliche Unterstellfläche

+ zum Begrünen optimal à Achten Sie auf die Tragkraft.


+installierte Photovoltaikanlagen erzeugen Solarstrom


+ mit verlängerter Seite = Schleppdach, zusätzliche, geschützte Unterstellmöglichkeit

+ vereint die Vorzüge von Sattel- und Pultdach


+ eingebautes Oberlicht schafft zusätzliche Helligkeit

+ Regenwasser fließt ungehindert ab


+ klares architektonisches Statement – ergänzt stilvolle Lounge Möbel hervorragend


+ mit bodentiefen Fenstern ein echter Hingucker


+ geringe Höhe schont jeden gewachsenen Baumbestand

Alle Dächer werden mit Pappschindeln, Dachpappe oder Dachfolien vor Nässe geschützt.

(7) Leicht-, Mittel- oder Schwergewicht – auf das richtige Maß kommt es an

Die korrekte Abstimmung von Fundament und Gewicht des Gartenhauses ergibt seine angemessene Statik. Sie muss erhalten bleiben, wenn ergänzende Elemente das Gartenhaus zur individuellen Oase werden lassen. Daher achten Sie auf das zusätzliche Gewicht von:

  1. extensiver Begrünung: 120 kg pro m²; bis zu 20 cm hohe Bepflanzung
  2. intensiver Begrünung: 400 kg pro m²; bis zu 40 cm hohe Bepflanzung; Dachneigung maximal drei Grad (Regenwasser kann abfließen)
  3. Photovoltaikanlagen
  4. Sauna und Saunaofen
  5. Fitness Geräten
  6. weiteren Schwergewichten.

(8) Vor dem Schaden klug sein – Versicherungsschutz

Befindet sich Ihr Gartenhaus auf dem gleichen Grundstück wie das Wohnhaus ist keine weitere Versicherung erforderlich. Im Schadensfall haftet die Hausratversicherung. Dazu sollte das Gartenhaus mit Inventar explizit aufgenommen sein und die Versicherungssumme angemessen werden.

Steht Ihr Gartenhaus auf einem Extragrundstück, muss es auch durch eine eigene Versicherung geschützt werden. Lassen Sie sich hierzu von einem Vertreter Ihres Vertrauens beraten und vergleichen Sie.

5. Fazit

Schwirrt Ihnen jetzt der Kopf, stehen Ihnen die Haare zu Berge oder meinen Sie das Projekt Gartenhaus verlangt Ihnen zu viel Nerven und Zeit ab?

Dann lassen Sie sich helfen und beraten:

Garten Akzent:

  • hat 400 Gartenhäuser standardmäßig im Sortiment.
  • Gartenhäuser umfassen über 70 Typen von 28 bis 92 mm Wandstärke.
  • erfüllt jeden Ihrer Wünsche und fertigt Ihnen ganz individuell Ihr Traumhaus auf Anfrage.
  • bietet hohe Präzision und geprüfte Qualität.
  • garantiert ausgesuchtes Material und die bestmögliche Verarbeitung.
  • verfügt über ein optimales Preis- und Leistungsverhältnis
  • stellt Ihnen Zusatzmaterial zur Verfügung (Farbe, Lasuren, etc.)
  • lädt mit mehr als 40 Musterhäusern (von kleineren bis großen) zur Besichtigung ein.

Öffnungszeiten: Montag – Freitag 10:00 - 17:00 Uhr Samstag 9:00 - 14:00 Uhr
Jeden Sonntag (außer an Feiertagen)sind Sie von 12:00 bis 16:00 Uhr willkommen zum Schauen und Staunen.

Ein Verkauf oder eine Beratung findet nur innerhalb der gesetzlichen Öffnungszeiten statt.

Ist der Weg zu weit, dann nutzen Sie die telefonische Beratung unter: 05908 9388426 oder stellen Sie Ihre Anfrage in einer E-Mail an: info@garten-akzent.de. Eine Rückmeldung erfolgt umgehend.

Viel Erfolg!

"Mein Gartenhaus ist bald errichtet. Dann prunkt's im schönsten Sonnenschein. Ein wahr gewordener Traum – ich glaubt' es kaum. Kommt tretet ein."